Hochwasserinformationen
der Gemeinde Kirchsahr
Förderantrag
Informationen
Spendenhilfe
Info-Point
Seelsorge & Beratung
×

Antragshilfen zu den Förderanträgen
Aktualisiert am: 18.11.2021

Infos zu den Antragshilfen finden Sie auf der Seite im Reiter "Info-Point"

 

Gutachtenkosten werden zu 100% übernommen
Nachricht von Herrn Robert Markert. Aktualisiert am: 15.11.2021

Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren,

hiermit beziehe ich mich auf Ihre E-Mail mit Ihrer Bitte um Erstellung eines Honorar-Angebotes für Sachverständigenleistungen des zur Antragstellung auf Wiederaufbauhilfe RLP erforderlichen Gutachtens. Gerne kommen wir Ihrer Anfrage nach und erstatten Ihren ein Gutachten.

Uns hat erst am vergangenen Mittwoch, 10.11.2021 die Kenntnis über die Bekanntmachung des Landes Rheinland-Pfalz erreicht, dass die Gutachten zu 100 % anstelle zu 80 % erstattet werden.

Somit erübrigt sich ein Honorarangebot für Ihr Anwesen zur Gutachtenerstellung.

Dadurch, dass unsere erforderlichen Aufwendungen mit Nebenkosten und Fahrtkosten etc. zwar Ihnen mit Übergabe des Gutachtens in Rechnung stellen werden und diese zunächst auch von Ihnen zu begleichen sind - letztendlich nur von Ihnen vorgestreckt werden - da der Kostenträger nun in voller Höhe das Land Rheinland-Pfalz ist, erfolgt kein Honorarangebot.

Wir begrüssen diese Entscheidung und Vorgehensweise, welche bereits seit Anbeginn im Land Nordrhein-Westfalen mit 100 % Erstattung der Gutachterkosten praktiziert wird.

Die gute Nachricht ist somit, dass Sie die Kosten eines Gutachtens zu 100 % erstattet bekommen und keinen Selbstbehalt i.H.v. 20 % haben.

Die nächste gute Nachricht ist, dass wir unser Honorar grundsätzlich erst nach der Bewilligung Ihres Antrags anfordern werden. Zudem stellen wir keine Vorschuss-Rechnung.

Aus diesem Grunde bitte ich Sie um Auftragserteilung, damit wir zeitnah innerhalb der 3-Monats-Frist ab Antragstellung das Gutachten gemäss der Verwaltungsvorschrift erstellen und Sie es sodann als erforderliche Anlage zu Ihrem Antrag auf Erstattung der Wiederaufbauhilfe verwenden können.

An dieser Stelle möchte ich Sie zudem bitten, mit der Antragstellung noch solange zu warten, bis wirüberein gekommen sind, für Sie ein Gutachten zu erstellen und Ihren schriftlichen Auftrag hierfür erhalten haben.

Für die notwendige Auftragserteilung können wir Ihnen die Vertragsunterlagen per E-Mail zusenden, mit der Bitte um Unterzeichnung und Rücksendung, oder aber wir vereinbaren direkt in Absprache vor Ort im Ahrtal und Sahrtal einen Termin zur Vertragsunterzeichnung.

Ich bin unter 0177 – 5 60 45 30 erreichbar.

Sollten Sie bereits den Antrag gestellt haben, so bitten wir Sie, sich mit uns unverzüglich in Verbindung zu setzen, um die erforderlichen Angaben für die Gutachtenerstellung abzustimmen, damit das Gutachten Ihnen fristgerecht innerhalb der 3-Monats-Frist nach Antragstellung als Anlage Ihres Antrags erstelltwerden kann. Sonst kommen wir verständlicherweise in Zeitnot. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Es freut mich, bald von Ihnen zu hören.

Freundliche Grüsse

Robert Markert

 

Nachricht des Sachverständigen für Schäden an Gebäuden und Gebäudeinstandsetzung
Aktualisiert am: 30.10.2021

Es ist mir ein dringendes Anliegen, Ihnen als Flutgeschädigte nun endlich die Mitteilung machen zu können, dass mit der Weiterführung - unserer an Ihren betroffenen Anwesen erfolgten Begutachtungen und der daraus resultierenden Gutachten mit Herleitung der Kosten zur Erlangung der Entschädigungen - nun wesentliche Klärungen zur Beauftragung und Honorierung, als auch Unwägbarkeiten zur Erstellung und Inhalt, ausgeräumt werden konnten.

Es besteht nach wie vor jedoch noch rechtlicher Klärungsbedarf bezüglich der Umsetzung der Verwaltungsrichtlinie in wesentlichen Teilen zur Haftung des Sachverständigen, als auch zur Kostenermittlung, welche derzeit mit dem Land Rheinland-Pfalz erfolgen.

Wie Sie wissen, sind wir bereits ab August 2021 zur Schadensfeststellung im Ahrtal und Sahrtal durch die Verbandsgemeinde Altenahr beauftragt worden. Die Verwaltungsvorschrift des Landes, welche erst sechs Wochen nach unserer Begutachtungen ergänzend umfangreichere Grundlagen und Anforderungen gestellt hat, sieht nun vor, dass jeder Eigentümer uns Gutachter direkt selbst beauftragen und bezahlen muss.

Die bisherigen Feststellungen und Fotodokumentationen Ihres Anwesens werden für das zu erstellende Gutachten Verwendung finden. Eine erneute Begutachtung Ihres Anwesens ist nicht notwendig.

Aus diesem Grund wird es erforderlich, dass Sie mich zur Gutachtenerstellung individuell beauftragen. Dazu werde ich bei Ihrer Rückäusserung und Ihrer beabsichtigten Beauftragung an mich vor Bearbeitung ein Honorarangebot mit der Bitte um Beauftragung unterbreiten. Sodann kann die Gutachtenerstellung erfolgen. Die Kosten der Gutachtenerstellung werden zu 80 % an Sie direkt wieder vom Land Rheinland-Pfalz erstattet.

Zu Ihrer Information erhalten Sie angefügt die Öffentliche Bekanntmachung Nr. 42/2021 der Verbandsgemeinde im Mittelahr BOTE zu genau diesem oben geschilderten Thema bezüglich der Verwaltungsvorschrift mit den Auswirkunge und der individuellen Beauftragung der Gutachter durch die Eigentümer.

Hier klicken um die Bekanntmachung zu lesen.

Gerne bitte ich darum, zeitnah Kontakt zu mir aufzunehmen um das weitere Prozedere zu besprechen. Vielen Dank für Ihr Vertrauen und für Ihre Geduld!

P.S. Frau Anita Floris, an welche diese E-Mail ebenfalls gerichtet ist, ist u.a. Büromitarbeiterin, war bei den Begutachtungen im Ortstermin als Hilfskraft anwesend und erhält grundsätzlich sämtlichen Schriftverkehr zur Verwaltung.

Freundliche Grüsse
Robert Markert

Mobil: +49 (0) 177 5 60 45 30
E-Mail: robert.markert@gmx.de

Dipl.-Ing. (FH) Architekt
Sachverständiger für Schäden an Gebäuden und Gebäudeinstandsetzung(PersCert TÜV)
Wärmedämm-Verbundsysteme(PersCert TÜV)

Bewertung von bebauten und unbebauten Grundstücken (PersCert TÜV)
Sicherheits- und Gesundheitsschutz-Koordinator (SiGeKo) nach Baustelle

 

Gutachtenfrist und Gutachtensituation in der VG Altenahr
Aktualisiert am: 20.10.2021

Drei-Monats-Frist für das Nachreichen von Unterlagen (v.a. Gutachten)
Der Förderantragantrag kann auch gestellt werden, wenn die erforderlichen Unterlagen (vor allem das Gutachten zur den Wiederherstellungskosten) noch nicht vorliegt. Es gibt dann einen Bescheid, der die Grundlage für den Antrag auf eine Abschlagszahlung bildet. In diesem Fall müssen dann die erforderlichen Unterlagen innerhalb von drei Monaten nachgereicht werden. Dies kann u.U. bei den Gutachten zu Problemen führen. Bitte nehmen Sie daher zunächst Kontakt mit einem Gutachter/einer Gutachterin auf um zu klären, wie lange die Erstellung des Gutachtens dauert – um dann in Abhängigkeit davon den Zeitpunkt für die Antragstellung festzulegen!

Gutachtensituation in der VG Altenahr
In den Orten gab es bei den Betroffenen in den letzten Wochen Unsicherheit, weil die Verbandsgemeinde die Erwartung geweckt hat, dass ein Gutachten im Auftrag der VG zur Verfügung gestellt würde. Wie bei der Einwohnerversammlung am 11. Oktober klar gestellt wurde, ist dies nicht der Fall. Wie überall sonst sind auch in der VG Altenahr die Gutachten durch die Betroffenen bei den Gutachter:innen zu beauftragen. In Abstimmung mit der VG hat ein Sachverständiger bei einer größeren Anzahl von Gebäuden in der Vergangenheit eine Schadensdokumentation erstellt. Auf dieser Grundlage werden die Sachverständigen an die jeweils Betroffenen mit einem Gutachtenangebot herantreten – das diese dann annehmen können oder nicht. So oder so müssen Sie sich als Betroffenen selbst darum kümmern, dass ein Gutachten für die Antragstellung erstellt wird.

 

Gutachten für die Förderanträge bei der ISB

Bitte setzen Sie sich mit einem Gutachter in Verbindung, der ein qualifiziertes Gutachten nach den Bestimmungen des Förderantrages vornehmen kann. Hierzu können ebenfalls die Gutachter zu Rate gezogen werden, die bereits in den Häusern unterwegs waren. Es muss eine gesonderte Beauftragung durch die Betroffenen erfolgen. Sollten sie die Gutachter wählen, die Ihr Haus bereits besichtigt haben, erfolgt voraussichtlich kein neuer Besuch. Hieraus kann sich eine Zeitersparnis ergeben. Die Kosten für Gutachter sind bis zu 80% förderbar. In den nächsten Tagen wird eine entsprechende Übersicht durch die Verbandsgemeinde veröffentlicht, um eine Kontaktaufnahme zu den Gutachtern zu vereinfachen. Sobald die Liste im Info-Point vorliegt, wird diese verbreitet.

Weitere Infos hierzu finden Sie unter:
www.isb.rlp.de/unwetterhilfen